Therapiehunde tragen keinen weißen Kittel. Sie akzeptieren jeden Menschen, egal wie er aussieht oder welche Behinderung er hat. Sie haben keine Erwartungshaltung und stellen keine Anforderungen. Sie bewerten nicht und nehmen die Menschen wie sie sind.

Therapiehunde sind kein Wundermittel, sie geben Menschen jeden Alters das, was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist: Nähe, Sicherheit, Geborgenheit, reagieren sensibel auf Stimmungen und Gefühle, sie hören zu und motivieren zum Leben.

Therapiehunde im Einsatz sind eine wertvolle Ergänzung pädagogischer und therapeutischer Maßnahmen in unterschiedlichen Einrichtungen. Verantwortungsvolle tiergestützte Therapie verlangt allerdings eine fundierte Ausbildung des Therapiehundeteams in Theorie und Praxis.

Aktuelle Informationen
Themenabend am Montag, den 13. Juni 2016:
Hunde im Einsatz in sozialen Einrichtungen
Therapiebegleithunde, Besuchshunde & Schulbesuchshunde

Weitere Infos unter: Aktuelles

Vier-Pfoten

cora-und-calimero